Regionalliga: FC Memmingen - FC Pipinsried 1:1 (1:0)

Pipinsried H01 Kircicek 300Im letzten Flutlicht-Heimspiel der laufenden Regionalliga-Saison musste sich der FC Memmingen gegen den Tabellenletzten FC Pipinsried vor 617 Zuschauern mit einem mageren 1:1 (1:0)-Unentschieden begnügen. Um ihre Minimalchance zu wahren, gegebenenfalls über die Relegation den Klassenerhalt noch zu schaffen, mussten die Gäste unbedingt etwas Zählbares mitnehmen und gingen deshalb hoch konzentriert und engagiert zur Sache.

Pipinsried hatte von Beginn an mehr Spielanteile, kontrollierte das Mittelfeld und störte mit seiner kompakt und hoch stehenden Abwehr den Memminger Spielaufbau bereits in der gegnerischen Hälfte. Dennoch hatten die Gäste in der 18. Minute eine strittige Szene zu überstehen, als der erneut sehr agile Watanabe unter Einwirkung des Gegners im Strafraum zu Fall kam, der mögliche Elfmeterpfiff des ansonsten gut leitenden Schiedsrichters Beretic blieb jedoch aus. Zwei Minuten später ging der FCM mit seiner ersten Gelegenheit durch Kircicek nach schöner Vorarbeit von Watanabe in Führung. Der FCM kam nun etwas besser ins Spiel, tat sich aber gegen die kompakt stehenden und auf Konter lauernden Gäste nach vorne weiterhin schwer. Die zweite Spielhälfte begann wie die erste. Nach einer kurzen Drangphase waren die Gäste sichtlich bemüht, keinen zweiten Treffer einzufangen und stellten erneut im Mittelfeld die Räume zu.

Der FCM agierte insgesamt viel zu ideenlos und versäumte es, seinerseits Druck aufzubauen, um damit den nach vorne insgesamt harmlosen Gegner zu Fehlern zu zwingen. Stattdessen gab es minutenlanges Ballgeschiebe in der eigenen Hälfte, Bemühungen, das Spiel schnell zu machen sowie Bewegung im Spiel ohne Ball waren praktisch nicht ersichtlich. Chancen für die Allgäuer ergaben sich allenfalls nach weiten Abschlägen oder infolge von Pipinsrieder Abspielfehlern. So brachte der zwar bemühte und ansonsten treffsichere , an diesem Tag aber glücklose Fatjon Celani bis zu seiner Auswechslung in der 84. Minute gleich mehrfach (55., 72., 76., 82.,) bei Eins- zu Eins Situationen den Ball nicht im Gästetor unter. Umgekehrt ergaben sich für die Gäste beste Tormöglichkeiten in der 65. und 74. Minute. Der aufgrund einer taktisch disziplinierten Leistung verdiente Ausgleichstreffer der spielerisch nicht sehr starken Gäste fiel schließlich erneut erst in der 90. Minute nach einem Konter durch Wargalla.

Am kommenden Samstag trifft der FCM bei seinem letzten Auswärtsspiel in der laufenden Saison im Nachbarschaftsderby auf den FV Illertissen. Während der FCM nach diesem Unentschieden gegen den Tabellenletzten bei drei Unentschieden und vier Niederlagen seit sieben Spielen auf den nächsten Dreier wartet, ist für den FVI die Bilanz in diesem Zeitraum bei vier Siegen und drei Niederlagen leicht positiv. Insgesamt zeigt die Fieberkurve der Vöhlinstädter seit dem Ende der Vorrunde, wo man bisweilen den Abstiegsrängen ziemlich nahe war, deutlich nach oben. Nach dem jüngsten 4:3-Erfolg beim TSV 1860 Rosenheim liegen die Illertissener nun auf dem achten Tabellenplatz, während der FCM durch das Unentschieden gegen Pipinsried auf Rang sieben zurückgefallen ist.

FC Memmingen: Gruber - Boyer, Schmeiser, Jokic, Kücük - Kircicek, Heger, Watanabe (71. Helmbrecht) - Rietzler, (60. Hoffmann), Heilig - Celani (84. Skrijlj). -  - Trainer: Baierl.

FC Pipinsried: Reichlmayr - Nsimba (90. + 1 Achatz), Knothe, Grassow, Schuster - Kelmendi (74. Sütlü), Hürzeler - Cekic, Schmidt, Süß (63. Morou) - Wargalla. -  Trainer: Hürzeler.

Tore: 1:0 (20.) Kircicek, 1:1 (90.) Wargalla. - Schiedsrichter: Beretic (Friedberg). - Gelbe Karten: - / Kelmendi. - Zuschauer: 617.

HIER geht's zur Bildergalerie

HIER geht's zum Video von BFV.TV

(Von Georg Piel - Foto: Olaf Schulze)

 

 

 

 

Copyright © 2019 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok